Die Lenauer brauchen Eure Unterstützung!

Guten Tag!

Die Lenau-Schule wird in diesem Sommer abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Doch bis wir in der Nostitzstraße ein schickes neues Schulgebäude haben, zieht die Lenau-Schule mit Frau und Mann und Maus um. Und zwar in ein Gebäude auf dem Gelände der Lina-Morgenstern-Schule (Gneisenaustraße) und in die Ferdinand-Freiligrath-Schule (Bergmannstraße).

Bisher hatten die Schülerinnen und Schüler in der Lenau-Schule sowohl im Gebäude als auch auf den Außenflächen viel Platz. Die Umzugsgebäude bieten zwar Klassenräume, aber es fehlen Räume und Außenflächen, um ein wertvolles Ganztagsangebot anbieten zu können.

Deshalb hat die Schulgemeinschaft zusätzliche Kooperationen mit Freizeiteinrichtungen im Kiez (u.a. Gelbe Villa, EFG Breakout) angestoßen, die helfen, spannende und sinnvolle Aktivitäten anzubieten. Der Bezirk hat versprochen, diese Initiative zu unterstützen.

Darüber hinaus möchten wir Sie bitten, die geplanten Kooperationen mit einer Spende zu unterstützen.

Wir brauchen Ihre Hilfe, damit die Schülerinnen und Schüler auch während der Umzugszeit inspirierende und wertvolle Erfahrungen innerhalb des gebundenen Ganztagsbetriebs sammeln können! Jede noch so kleine Spende hilft dabei!

Bitte geben Sie im Kommentarfeld oder als Zweck der Spende „Freizeitgestaltung Gebundener Ganztag“ an.

Wir bedanken uns im Namen der gesamten Schulgemeinschaft der Lenau-Schule herzlich für Ihre Unterstützung! Ein Spendenbeleg wird natürlich ausgestellt.

Verein der Freunde und Förderer der Lenau-Schule (VFFL) e.V.

Vorsitzender: Michael Rölcke, Stellv. Vorsitzende: Kristina Zych, Kassenwart: Jan Brosda

Nostitzstraße 60, 10961 Berlin; Email: vffl@lenau.net

IBAN: DE10 1009 0000 7137 0190 05 bei der Berliner Volksbank eG

Einblick in die Übergangsquartiere: Lina-Morgenstern

Vor dem Sommer nutzten zahlreiche Eltern derzeitiger und zukünftiger Schüler*innen der Lenau-Schule die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild vom Übergangsquartier in der  jetzigen Lina-Morgenstern-Oberschule (LMO) zu machen. Hier werden die Klassen 1 bis 3 während der Bauzeit neue Räume finden. Der nächste Kennenlern-Termin wird am 30. August stattfinden (siehe Termine) – bis dahin bieten wir einige Bilder zum Übergangsquartier an.

Alle Bilder: Silke Mayer

Nachgehakt beim Bauausschuss

Sven Eisenkolb, Elternvertreter im Bauausschuss: „Die Institution des Bauausschusses gibt uns beteiligten Eltern die Möglichkeit den Auslagerungsprozess tatkräftig zu unterstützen. Bereits Anfang März konnten wir in diesem Zusammenhang eine mit der Schulleitung erarbeitete Ausstattungs- und Anforderungsliste an das Bezirksamt übergeben. Die Umsetzung dieser Maßnahmen werden wir nun aktiv verfolgen und mitbetreuen, um sicherstellen zu können, dass dann bis zum  Juni 2020 die bestmöglichen Voraussetzungen für einen reibungslosen Schulalltag für unsere Kinder an den beiden Auslagerungsstandorten geschaffen wurden.“

Frau Wichmann, Leiterin des Freizeitbereichs an der Lenau-Grundschule und im Bauausschuss: „Kinder an unserer Schule lernen und spielen hier bis zum Nachmittag. Die Kinder und wir genießen, dass wir dafür Platz haben, drinnen und draußen. Im Bauausschuss möchten wir sicherstellen, dass wir auch an den beiden Umzugsstandorten diesen Platz haben und vor allem eine entsprechende Ausstattung nutzen können. Wir benötigen nicht nur Unterrichtsräume, sondern auch Raum für den Freizeitbereich. Wir bringen unsere Kletterausstattung mit, unsere Spielgeräte, damit die Kindern ihren Schulhof wie gewohnt nutzen können. Uns ist klar, dass wir beim Warten auf den Neubau einige Abstriche machen werden müssen, aber drei Jahre sind zu lang für ein Provisorium.“

Überblick zur Gestaltung des Neubaus

Am 5. Dezember letzten Jahres hatte das Preisgericht drei Preisträger für eine vierzügige modulare Grundschule eines Architekturentwurfs gekürt, der neben vier weiteren auch am Standort der Lenau-Schule errichtet werden soll. In diesem Neubau wird die Primarstufe der künftigen Gemeinschaftsschule untergebracht werden.

Den ersten Platz hat der Entwurf für die vierzügige modulare Grundschule mit Turnhalle des Berliner Büros Bruno Fioretti Marquez gewonnen.

Vergaberechtlich sei es auch zulässig, die zweit oder dritt Platzierten mit ihren Entwürfen zu berücksichtigen, damit rechnet jedoch derzeit kaum jemand. In der weiteren Planung gilt es nun, den Entwurf in einzelnen Leistungsphasen weiter anzupassen. Als künftige Nutzer dieses Gebäudes dringen wir sehr darauf, unbedingt an jeder einzelnen dieser Entscheidungen beteiligt zu werden. Unsere Kernforderungen sind eine größere Schulbibliothek sowie mehr Freizeitflächen, die für die Durchführung eines gebundenen Ganztagskonzeptes dringend erforderlich sind.

Die Schulgemeinschaft in ihrer Gesamtheit aus Pädagogen, Schülern und Eltern steht nun vor der großen Herausforderung, während der Zwischenzeit an den beiden Standorten Lina-Morgenstern-Schule und Ferdinand-Freiligrath-Schule die Idee des gebundenen Ganztagsbetrieb fortzusetzen, die Lese-und Schreibkultur als Schwerpunkt der Schule sowie die pädagogische Kompetenz durch ihr bestehendes Personal so zu erhalten, dass beim Einzug in den Neubau auf viele schöne und weiterbringende Erfahrungen während des Umzugs geblickt werden kann.

Denn wir möchten uns nicht die Freude am Neubau nehmen lassen und kämpfen deshalb für eine positive Umzugs- und Bauzeit. Nicht nur, dass die Primarstufe der neuen Gemeinschaftsschule ein neues, asbestfreies Gebäude bekommt. Sie erhält eine völlig veränderte Architektur, die auf Basis des neuen Lern- und Teamhaus-Konzeptes den Bedürfnissen der Pädagogik mit inklusivem Unterricht und multiprofessionellem Lernen eines 21. Jahrhunderts gerecht werden soll.

Hier finden sich die weiteren Preisträger:

https://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/wettbewerbe/ergebnisse/2018/grundschule_4zuegig/index.shtml

 

Ausgestaltung des geplanten Umzugs zum Sommer 2020 gestartet.

Ein Umzug einer Schule ist nicht in zwei Tagen gemacht, schon gar nicht, wenn die Ausgangsbedingungen so kompliziert sind, wie bei unserer Grundschule. Denn der Bezirk stellt uns als Schulgemeinschaft vor die Herausforderung, an zwei Standorte zu ziehen. Es ist der Beharrlichkeit der Pädagogen und Eltern zu verdanken, dass ein unrealistischer Umzugstermin in zwei bisher noch völlig unangemessene Übergangsquartiere – nach monatelanger Verzögerung – schließlich rechtzeitig verschoben wurde.

Nun haben wir einen weiteren konstruktiven Schritt getan: Ende 2018 beschließen Lehrer*innen, Erzieher*innen und Elternvertreter*innen für den anstehenden Umzug der Lenau-Grundschule einen Bauausschuss ins Leben zu rufen. Er soll alle Themen rund um den geplanten Umzug im Sommer 2020 bearbeiten, Empfehlungen für die Schulgremien, wie die Schulkonferenz erarbeiten und den fachlichen Austausch mit dem Bezirk organisieren. Dazu gehören neben konkreten Raumfragen und wie diese für unsere Schüler*innen gestaltet werden müssen, vor allem Fragen rund um den Ganztagsbetrieb. Wie können die Standorte mit Mensen, schönen, Grundschulgerechten Schulhöfen und geschützten Räumen in der sehr kurzen Zeit bis Sommer 2020 ausgestattet werden?

Im Bauausschuss arbeiten Lehrer*innen, Erzieher*innen und Elternvertreter*innen zusammen. Erreichbar ist der Bauausschuss per Mail: bauausschuss-lenauschule@lenau.net